/ezimagecatalogue/catalogue/variations/2016/30204-100x100.jpg

Futtermischwagen von BvL und Kuhn im Vergleich

Wir haben die beiden Vertikalmischer BvL V-Mix Plus 10N-1S und Kuhn Euromix I 1070 in der Praxis und am Prüfstand miteinander verglichen. Die Behälter der Maschinen fassen bis zu 10 m³ Futter. Große Unterschiede zwischen den Testkandidaten gibt es bei der Bauform.

Der V-Mix Plus 10N-1S  von BvL ist niedrig gebaut und verfügt über ein patentiertes Austragungssystem.
Der V-Mix Plus 10N-1S von BvL ist niedrig gebaut und verfügt über ein patentiertes Austragungssystem.
Futtermischwägen leisten schon seit Jahrzehnten wertvolle Dienste auf großen Betrieben. Sie erleichtern dem Landwirt die Futtervorlage und gestalten diese auch gezielter und gleichmäßiger. Darüber hinaus halten sie die Tiere davon ab das Futter am Fressplatz zu selektieren. Gezogene Vertikalmischer sind auf den Höfen weit verbreitet. Sie lassen sich je nach Bedarf mit Behältergrößen von 3,5 bis zu 40 m³ ordern und stellen bis auf die Antriebsleistung kaum Ansprüche an den Traktor. Zudem kommen sie auch mit wechselnden Futterbedingungen am besten zurecht.
Bereits im vergangenen Jahr haben wir die Einschnecken-Vertikalmischer Mischer Compact 10-T-Neue Generation von Siloking und Verti-Mix 1251 von Strautmann miteinander verglichen (LANDWIRT Ausgabe 22/2014). Nun haben sich BvL mit dem V-Mix Plus 10N-1S und Kuhn mit dem Euromix I 1070 einer Vergleichsuntersuchung gestellt. Die Behälter der Maschinen fassen bis zu 10 m³. Auch diesmal legten wir unseren Fokus auf die Mischgenauigkeit und den Leistungsbedarf der Maschinen. Zudem haben wir uns angesehen wie praktisch die Maschinen in der Handhabung sind.

So haben wir getestet
Der Euromix I 1070 von Kuhn ist schmal gebaut. Er kann dank Aufsatzwänden mit dem Betrieb mitwachsen.
Der Euromix I 1070 von Kuhn ist schmal gebaut. Er kann dank Aufsatzwänden mit dem Betrieb mitwachsen.

Unsere Vergleichsuntersuchung haben wir auf zwei Milchviehbetrieben durchgeführt. Dort kamen die Mischer 14 Wochen lang täglich zum Einsatz und mussten verschiedene Rationen mischen. Zu den verarbeiteten Komponenten zählten Stroh, Grassilage aus Fahrsilos und Rundballen, Maissilage, Biertreber und Kraftfutter. Wir führten in diesem Zeitraum mehrere Versuche mit der Schüttelbox durch um die Mischgenauigkeit der Wägen zu überprüfen. Den Leistungsbedarf der Vertikalmischer erfasste die BLT-Wieselburg mit einem Drehmomentaufnehmer.

Konstante Mischergebnisse
In unserem Test führten wir je Mischwagen 36 Schüttelproben durch.
In unserem Test führten wir je Mischwagen 36 Schüttelproben durch.

Mit der Misch- und Austragsgenauigkeit der Wägen waren wir durchwegs zufrieden. Wir ermittelten diese Parameter mit einer Schüttelbox. Dazu entnahmen wir am Anfang, in der Mitte und am Ende des Futterschwades jeweils drei 200 bis 400 g schwere Proben. Aus den Proben wurde die Aufteilung der Ration in Grob-, Mittel- und Feinteile ersichtlich. Insgesamt zogen wir während des Tests je Mischwagen 36 Schüttelproben. Bei den zwei Mischern gab es kaum Rationsunterschiede entlang des Futterschwades. Zu berücksichtigen ist, dass jedes Mischergebnis eine Momentaufnahme ist und unter verschiedenen Bedingungen Unterschiede aufweisen kann. Besonders wichtig für eine homogene Ration ist, dass das Futter gelockert in den Wagen gefüllt wird. Das verbessert die Arbeitsgenauigkeit der Maschinen. Auch die Befülldauer und die Nachmischzeit haben einen Einfluss auf die Mischqualität.

Kraftbedarf der Mischer
Über einen Drehmomentaufnehmer erfassten wir den Kraftbedarf der Mischwägen.
Über einen Drehmomentaufnehmer erfassten wir den Kraftbedarf der Mischwägen.

Den Leistungsbedarf der Mischer erfasste die BLT-Wieselburg an beiden Testbetrieben mittels eines Drehmomentaufnehmers. Wir befüllten die Geräte mit denselben Komponenten und Mengen. Beide Maschinen arbeiteten während der Leistungsabnahme mit aktiver Gegenschneide. Am Betrieb A mischten wir Ballensilage, Häckselsilage, Stroh, Kraftfutter Maissilage sowie Biertreber zu einer Ration. Das Gesamtgewicht der Mischladung betrug bei beiden Geräten knapp 2.050 kg. Am Betrieb B mischten wir eine Ration mit Stroh, Ballensilage, Häckselsilage, Kraftfutter und Maissilage mit insgesamt 2.070 kg. Der BVL 10N-1S benötigte auf den Betrieben nach dem Befüllen eine durchschnittliche Antriebsleistung von 21, 3 kW / 29 PS. Der Kuhn Euromix I 1070 forderte im Durchschnitt ebenfalls 21,3 kW / 29 PS vom Zugfahrzeug. Auch im täglichen Einsatz überzeugten die Mischer mit einem geringen Leistungsbedarf. Unser Traktor mit 80 PS stieß auch bei voller Beladung der Vertikalmischer nie an seine Leistungsgrenze. Im Leerlauf nimmt der BVL 1,4 kW / 1,9 PS von der Zapfwelle ab, der Kuhn kommt mit 2 kW / 2,7 PS aus.

Weitere Details zu den beiden Mischern sowie die praktische Bewertungstabelle finden Sie in der LANDWIRT Ausgabe 1/2016 (Erscheinungstermin: 1. Jänner).

Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 1/2016



News

Neue Vierzylinder für Deutz-Fahr Serie 6

Deutz-Fahr erweitert seine Serie 6 um die drei neuen 4-Zylinder-Modelle 6155.4, 6165.4 und das Top-Modell 6175.4. Im Vorjahr präsentierten die Lauinger die neuen 6er mit zwölf neuen 6-Zylinder-Modellen von 156 (115 kW) bis 226 PS (166 kW), zwei Radständen, drei Getriebevarianten.

Neuer Geschäftsführer bei Deutz Fahr Austria

Deutz Fahr Austria, der in Wien ansässige Landtechnikimporteur für die Marken Deutz Fahr und JCB Agri, hat im Frühjahr dieses Jahres die Geschäftsleitung neu aufgestellt. Mit März 2017 ist Wolfgang Halper zum Geschäftsführer für den Bereich Finanzen berufen worden.

Deutz-Fahr Traktorenwerk eröffnet

SDF hat rund 90 Mio. Euro in den Ausbau des Standorts Lauingen (D) investiert. Dort ist Rainer Morgenstern Sprecher der Geschäftsführung und verantwortlich für das Europa-Geschäft von SDF. Wir sprachen mit ihm über den Werksausbau und die künftige Ausrichtung des Unternehmens.

Deutz-Fahr beendet Partnerschaft mit Kverneland

Mit 1. September 2017 endet die Lizenzvereinbarung für den Verkauf von Futtererntemaschinen der Marke Deutz-Fahr zwischen SDF und Kverneland.

Kuhn VB 2265 Rundballenpresse im Praxistest

Egal ob trockenes Stroh oder nasse Silage – die variable Rundballenpresse VB 2265 von Kuhn verarbeitet alles zu gleichmäßigen Ballen. Ob wir an der Maschine auch eine „Achillesferse“ finden konnten, erfahren Sie in unserem Test.

Neue Deutz-Fahr Serie 5 Traktoren

Zur EIMA in Bologna präsentiert Deutz-Fahr die neue Baureihe 5. Mit dem Topmodell, dem 5125, konnten wir bereits ein paar Runden drehen.

Neue Deutz Traktoren der Serie 6 und 7

Deutz-Fahr macht Tempo: Die überarbeiteten Traktormodelle der Serien 6 und 7 sollen schon bald im neuen Traktorenwerk in Lauingen vom Band laufen.

Futtermischwagen von BvL und Kuhn im Vergleich

Wir haben die beiden Vertikalmischer BvL V-Mix Plus 10N-1S und Kuhn Euromix I 1070 in der Praxis und am Prüfstand miteinander verglichen. Die Behälter der Maschinen fassen bis zu 10 m³ Futter. Große Unterschiede zwischen den Testkandidaten gibt es bei der Bauform.

Aus SAME DEUTZ-FAHR wird SDF

Same Deutz-Fahr wird zukünftig unter dem Markennamen SDF auftreten.

Kuhn GA 8030 Seitenschwader im Praxistest

Der Zwei-Kreisel-Seitenschwader GA 8030 ist eine Maschine für den professionellen Einsatz. Er überzeugte uns bei allen Futterbedingungen mit einer Top-Rechqualität. Welche Erfahrungen wir mit dem Schwader noch sammelten, erfahren Sie in unserem Praxistest.